Schlauchboot für Kinder?

Was gibt es bei Schlauchbooten für Kinder alles zu beachten? In diesem Artikel berichten wir über alles zu diesem Thema:

Die Freude über den Urlaub am Meer ist groß. Ein Schlauchboot gehört dafür schon fast zur Grundausstattung. Deshalb bringen die Hersteller Jahr für Jahr neue bunte Modelle Kinderschlauchboote auf den Markt. Bereits für Kleinkinder gibt es Schlauchboote. Allein können Kinder ab 6 Jahren mit einem Schlauchboot auf Entdeckungsfahrt gehen. Für Verbraucher ist das Angebot an verschiedenen Modellen mittlerweile unüberschaubar geworden. Der folgende Artikel soll Eltern dabei helfen, ein Kinderschlauchboot zu finden, welches optimal zum Alter des Juniorkapitäns, die individuellen Bedürfnisse des Kindes und der Eltern und zum Gewässer passt.

Keine Kompromisse bezüglich der Sicherheit!

Wer ein Schlauchboot für ein Kind kaufen will, sollte sich nicht spontan für ein Sonderangebot aus dem Baumarkt oder dem Discounter entscheiden. Bei sogenannten Spielzeugschlauchbooten handelt es sich beispielsweise um Boote, die nur unter ständiger Aufsicht im Flachwasserbereich benutzt werden dürfen. Zudem ist die Lebensdauer dieser Kinderboote begrenzt. Es ist keine Seltenheit, dass ein solches Boot nur eine einzige Fahrt übersteht.

Damit die Sicherheit des Kindes gewährleistet ist, muss das aufblasbare Boot zwingend mit mehreren Luftkammern und mit einem Sicherheitsventil ausgestattet sein. Das Sicherheitsventil verhindert, dass die Luft aus dem Boot entweicht und das Badeboot sinkt. Einige Billigmodelle sind zwar mit einem Sicherheitsventil bestückt, lassen sich aber nur schwierig aufblasen.

Ebenfalls unerlässlich für die Sicherheit des Kindes ist die Ausstattung des Badebootes mit mehreren Luftkammern. Falls das Gummiboot unglücklich über den Gewässergrund schleift und beschädigt wird, entweicht die Luft nur aus der betroffenen Kammer. Die anderen, intakt gebliebenen Kammern ermöglichen es dem Kind, das Ufer sicher zu erreichen.

Risiken beim Schlauchbootfahren minimieren

Bevor sich ein Kind mit einem Schlauchboot auf große Fahrt begibt, sollte es immer eine Schwimmweste tragen. Auch in Ufernähe in Baggerseen und Badeseen kann es plötzlich deutlich tiefer werden. Zudem kann das Schlauchboot kentern, wenn ein Kind wild herumzappelt. Spezielle Schwimmwesten in auffälligen Signalfarben für Kinder werden von verschiedenen Herstellern angeboten und sollten zusammen mit dem Schlauchboot gekauft werden.

Eltern sollten sich zudem für ein Schlauchboot mit einer rundum gespannten Halteleine entscheiden. Falls ein Kind ins Wasser fällt, kann es sich an der Leine festhalten und wieder ins Boot klettern.

Alleine sollte ein Kind niemals mit dem Schlauchboot unterwegs sein. Es sollte mindestens von einer Person begleitet werden, die im Falle eines Unfalls unverzüglich Hilfe leisten kann. Zudem sollte das Kind ein Handy in einem wasserdichten Beutel (z.B. diese Smartphone Beachhülle*) dabei haben, damit es in einer Gefahrensituation telefonisch um Hilfe rufen kann.

Mitgeliefertes Zubehör

Sehr viele Kinderboote zum Aufblasen werden ohne Zubehör verkauft. Deshalb lohnt es sich, nach einem Set zu suchen, in welchem eine Luftpumpe sowie Paddel im Lieferumfang inklusive sind. Eine Halteleine sollte unbedingt ebenfalls beim Kauf mitgeliefert werden. Diese wird benötigt, um das Schlauchboot am Ufer zu befestigen und über die Wasseroberfläche zu ziehen. Das Seil muss qualitativ hochwertig sein und hohen Belastungen standhalten, beispielsweise wenn sich mehrere Kinder gegenseitig ziehen.

Boot gemeinsam mit dem Kind auswählen

Schlauchboote für Kinder werden mit vielfältigen Designs angeboten. Damit der Nachwuchs maximalen Spaß mit seinem neuen aufblasbaren Boot hat, sollte das Wasserfahrzeug gemeinsam mit dem Kind ausgewählt werden.

Schlauchboot für Kinder?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.

*


*